Institut

 

„Qualitätsmanagement beginnt mit dem Herzen“ /Wolfgang Welz

 

Herr Welz [ Quer-/Nach-/Vor-/Weiterdenker... und auch Visionär ] war als Entwickler, Qualitätsmanager und Unternehmer über 50 Jahre in der industriellen Forschung und Entwicklung tätig.

Seine vielfältigen Erfahrungen in F&E mit Technik und Menschen, dem täglichen Umgang mit zwangsläufigen Zwickmühlen und der erfolgreichen Anwendung sinnvoller Lösungsmöglichkeiten, motivierten ihn, sich auf diese Herausforderungen zu spezialisieren.

Die praxisgerechte Vermittlung und Weiterentwicklung der holistemischen® Prozessführung, ein interdisziplinärer Ansatz, der Erkenntnisse aus den Ingenieurwissenschaften, der Psychologie und den Neurowissenschaften zielorientiert vernetzt, ist sein Kernarbeitsgebiet am whp-Institut.

Sein spezieller Ansatz: Trilogie der EntwicklungsProzessGestaltung als Kunst,

Wissenschaft, Technik und Handwerk mit den Ressourcen der Mitarbeiter nutzbringend in einem achtsamen, wertschätzenden Miteinander optimal zusammenzuführen.

Vor allem die Nutzung von „analogen Potenzialen“ der Menschen, in Verbindung mit digitalen Technologien, ist — und bleibt zunehmend verstärkt — der Hebel bei komplex-disruptiven EntwicklungsProzessGestaltungen. Herr Welz ist sich sicher: auch Zukunftstaugliche Ingenieurskunst beginnt im „Herzen“.

Mit einer BewusstSEINsKompetenz, die Körper, Seele und Geist utilisiert, die alle unsere inhärenten Fähigkeiten nutzt und im WIR mit professioneller Empathie kommuniziert, werden echte neue Erfahrungen ermöglicht. Der Wandel von Wirtschaf, Beruf und Gesellschaft kann (wieder) ein „gesundes“ Zusammenspiel finden.

Im Rahmen der Weiterentwicklung von effektiven /effizienten F&E-Tools entstanden u.a. das Heidelberger Kapitänsmodell© und die Holistemische FeldpotentialSimulation PaS4HFS©.

Diese Ansätze und Werkzeuge werden bei whp .... mit großem Erfolg für berufliche und private Kontexte....

< + EINFÜGEN |Fokus auf die Herausforderungen für den Digitalen Wandel .................... >

 

{ Text in Überarbeitung

 

 

Einmalige Arbeitsmethoden des Instituts:

das Heidelberger Kapitänsmodell© und die Holistemische® FeldpotentialSimulation PaS 4 HFS©.

 

Mit Hilfe dieser Methoden werden komplexe Zusammenhänge sichtbar. Emergente Inventionsprozesse können effektiv und effizient genutzt werden. Ideal auch für agile, disruptive Prozessphasen.

Synergetisches Prozessmonitoring unterstützt dabei das Navigieren innerhalb nicht-linearer, dynamischer Vernetzungen. Prozessverläufe können visualisiert und analysiert werden. Die Portierung von Daten zu anderen Methoden und Verfahren in der Produktentwicklung, etc. wird gewährleistet.

 

___

*) Schwerpunkte der whp-consult waren: Opto-Elektronik und Systemtechnik, Beratung, Entwicklung und Produktion von Komponenten und Systemen für Industrie, Luft-/Raumfahrt, Umwelt- und Medizintechnik.

Sondergebiete: das Angewandtes Qualitäts-Management in F&E, Entwicklung von speziellen QM-Maßnahmen, Schulung und Projektbegleitung.

Das Leistungsspektrum der whp-consult GmbH erstreckte sich über die gesamte Produkt-Wertschöpfungskette.

 

Das Institut und Wolfgang Welz: wer, was, wann, wo, warum, wie, … wofür?

 

„Der Empfänger bestimmt die Botschaft.“ /P. Watzlawick , et al.

 

Das whp-Institut Wolfgang Welz, 2008 aus der whp-consult GmbH *) hervorgegangen, unterstützt Fach- und Führungskräfte professionell bei der Entwicklung von komplexen Prozessen, Dienstleistungen und Produkten.

Experten- und Erfahrungswissen aus über 50-jähriger Entwicklungstätigkeit in der Industrie mit Fach- und Metakompetenzen geben wir im Rahmen von Vorträgen, Seminaren und Beratung weiter, gerne auch innerhalb Ihrer Projektarbeit. Unsere technischen Einrichtungen und unser Messlabor ermöglichen ein optimales Zusammenspiel zwischen Theorie und Praxis. Synergien werden in Gang gesetzt.

< + EINFÜGEN |Fokus auf die Herausforderungen für den Digitalen Wandel .................... >

 

 

 

 

{ Text in Überarbeitung

whp-Institut Heidelberg Wolfgang Welz